Anthroposophie wird Lebenspraxis

Den Auf­takt des Juli-Blocks bil­de­ten eine Füh­rung durch das Goe­thea­num und das dane­ben lie­gen­de Heiz­haus, ein Besu­ch einer Haupt­pro­be aus «Faust II» und eine Besich­ti­gung des Rudolf-Stei­ner-Archivs im «Haus Dul­de­ck». Dadurch erhiel­ten wir einen reich­hal­ti­gen Ein­bli­ck in Stei­ners Lebens­werk und das heu­ti­ge Wir­ken der Anthro­po­so­phie.

Die gan­ze Aus­bil­dungs­wo­che hat sich lebens­prak­ti­sch gestal­tet und ermög­lich­te es uns, gewon­ne­ne Ide­en und Impul­se direkt umzu­set­zen. Dank unse­rer Gestal­tungs­grup­pe, wel­che mit Maler­meis­ter Georg Mül­ler an drei Nach­mit­ta­gen die Aus­sen­fas­sa­de neu gestal­te­te, erstrahlt unse­re AfaP in neu­em Glanz. Über dem Ein­gang prangt nun das von einem Stu­die­ren­den neue gestal­te­te Logo der Aka­de­mie. Die ande­ren Stu­die­ren­den teil­ten sich in drei wei­te­re Grup­pen auf: Wand­ta­fel­zeich­nen, Plas­ti­zie­ren und päd­ago­gi­sches Coa­ching. Ergänzt wur­de unser Kunst­pro­gramm durch Sprach­ge­stal­tung, Euryth­mie, All­ge­mei­ne Men­schen­kun­de und ver­schie­de­ne anthro­po­so­phi­sche Vor­trä­ge.

Das Echo aus der Stu­den­ten­schaft sowie die Grund­stim­mung waren äus­ser­st posi­tiv. Die Kur­se waren leb­haft, pra­xis­nah und berei­te­ten gros­se Freu­de. Ein­mal mehr wur­de stark auf die per­sön­li­chen Bedürf­nis­se der Teil­neh­mer ein­ge­gan­gen. Es kön­nen anre­gen­de Impul­se in den Leh­re­r­all­tag mit­ge­nom­men wer­den. Auch die Bedeu­tung des anthro­po­so­phi­schen Schu­lungs­wegs in der heu­ti­gen Zeit wur­de ein­ge­hend beleuch­tet. Des Wei­te­ren wur­de auf The­men wie die Wal­dorf­schu­len als öko­no­mi­scher Orga­nis­mus und die sozia­le Drei­glie­de­rung ein­ge­gan­gen.

An die­ser Stel­le gilt ein beson­de­rer Dank unse­rer Stu­di­en­lei­tung, unse­rem Stu­di­en­se­kre­ta­ri­at und den kom­pe­ten­ten und fle­xi­blen Dozen­ten des dies­jäh­ri­gen Juli-Blocks.

Der Stu­den­ten­rat wünscht allen Betei­lig­ten einen schö­nen und erhol­sa­men Som­mer und viel Schwung für den Start ins neue Schul­jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.