News AfaP September 2017

Lie­be Leser

Wir, die Stu­die­ren­den der AfaP, schau­en bereits auf das ers­te Quar­tal des neu­en Schul­jah­res zurück. Man­che der Stu­die­ren­den haben neu eine Klas­se über­nom­men, arbei­ten im Team­teaching oder assis­tie­ren ein­an­der. Die gewon­ne­nen Kon­tak­te, gemein­sa­men Gesprä­che, die vie­le Zeit wäh­rend des Stu­di­ums, in der wir The­men bewe­gen, Chan­cen und Pro­ble­me an den Schu­len bespre­chen – die­se neue Zeit, in der die Wal­dorf­schu­len sich neu ori­en­tie­ren und aus­rich­ten, gibt uns Hoff­nung und Zuver­sicht auf eine Zukunft, als Wal­dorf­schul­be­we­gung. Auch die vie­len neu­en Stu­die­ren­den in den ver­schie­de­nen Kur­sen und Modu­len, die stol­zen Abgän­ger, wel­che die Diplo­me und Modu­le erfolg­reich bestan­den haben, bewei­sen, dass die Leh­rer­aus­bil­dung im Auf­wind ist.

An Ort und Stel­le zu sein, wo Ent­wick­lung statt­fin­det, im Strom der Zukunft ent­ge­gen mit­schwim­men zu dür­fen, die Kin­der zu beglei­ten, wel­che die Zukunft für uns her­an­ho­len, ist ein gros­ses Pri­vi­leg, an wel­chem wir als Päd­ago­gin­nen und Päd­ago­gen teil­ha­ben dür­fen.

Ein­drü­cke aus dem Sep­tem­ber­blo­ck 2017, wel­cher als Inten­siv­wo­che für die neu­en Stu­die­ren­den und die Stu­die­ren­den des Voll­zeit­kur­ses gedacht war:

Die Student/innen des Voll­zeit­kur­ses und die neu­en Student/innen der AfaP nah­men an der Sep­tem­ber-Ver­tie­fungs­wo­che teil. Das Ziel die­ser Woche war, mit den bei­den Theo­rieblö­cken am Mor­gen (Theosophie/Schulungsweg) Hin­ter­grund­wis­sen zu ver­mit­teln und dadurch den neu­en Stu­die­ren­den, die in die­ser Woche ihre ers­ten Stu­di­en­ta­ge absol­vier­ten, den Ein­stieg in die Anthro­po­so­phie zu ermög­li­chen. Und immer wie­der «neu» kann Anthro­po­so­phie für alle sein … Am letz­ten Vor­mit­tag wur­den wir gefragt, wie es uns die­se Woche ergan­gen ist. Fol­gen­de Ant­wor­ten kamen von den Stu­die­ren­den:

  • Theo­so­phie ist und bleibt span­nend!
  • Die neu­en Stu­die­ren­den fan­den den Ein­stieg ins Stu­di­um in Form einer Ver­tie­fungs­wo­che 
super. (So war genü­gend Zeit, um sich mit den Mit­stu­die­ren­den aus­zu­tau­schen und die­se 
ken­nen zu ler­nen.)
  • Sprach­ge­stal­tung war toll!
  • Als Anre­gung für die nächs­ten Ver­tie­fungs­ta­ge ist erwähnt wor­den, dass man even­tu­ell 
zwi­schen den Theo­rieblö­cken die Sprachgestaltung/Eurythmie ein­schie­ben könn­te, um die Auf­nah­me­fä­hig­keit zu stei­gern.
  • Nach­mit­tags wid­me­ten wir uns den künst­le­ri­schen Lehr­ver­an­stal­tun­gen, Eurythmie/Sprachgestaltung und Stein­bild­hau­en, womit die inten­si­ve Ver­tie­fungs­wo­che einen gelun­ge­nen Abschluss fand.

Wir wün­schen Euch allen ver­dien­te Erho­lung in den Herbst­fe­ri­en!

Mit fri­schen Grüs­sen aus dem Stu­den­ten­rat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.