Modul Förderpädagogik


Beschreibung:

Die Fortbildung „Förderpädagogik“ richtet sich an Pädagogen/innen, die im Bereich Schule und Unterricht, in der Elementarpädagogik oder in der Therapie tätig sind. Sie vermitteltein vertieftes Verständnis und eine erweiterte Handlungskompetenz für Kinder mit besonderen Lern- und Entwicklungsverläufen. Neben theoretischen Grundlagen sollen praktische Übungen, sowie Fallbesprechungendirekte Anregungen für die Praxis geben. Die gesamte Fortbildung umfasst zwei Jahresmodule. Das erste Modul hat zum Themenschwerpunkt Entwicklungsauffälligkeiten,das zweite Modul beinhaltet explizit lerntherapeutische Themen. Bei Teilnahme an beiden Modulen, sowie der Erstellung eines Portfolios über ein Fallbeispiel, wird ein Zertifikat erteilt. Es können jedoch auch einzelne Themenblöcke belegt werden oder nur ein Jahresmodul.

FACHMODULBESCHREIBUNG

Förderpädagogik 2017–19

Kurzbeschreibung:
Das Fachmodul Förderpädagogik richtet sich an Pädagogen/innen, Therapeuten/innen und Elementarpädagogen/innen, die ein vertieftes Verständnis und eine erweiterte Handlungskompetenz im Umgang mit Kindern mit besonderen Entwicklungs- und Lernverläufen anstreben. Neben theoretischen Grundlagen sollen praktische Übungen sowie Fallbeispiele direkte Anregungen für die Praxis geben. Das erste Modul behandelt schwerpunktmässig Themen aus dem Bereich der Entwicklungsauffälligkeiten, das zweite Modul lerntherapeutische Themen.

Dauer und Einstieg:
2 Jahre (es können auch einzelne Teile des Moduls besucht werden, wenn kein Abschlusszertifikat angestrebt wird). Beginn im September 2015 / Einstiege auch jeweils zum Halbjahr (September – April) möglich. Abschluss: Zertifikat des AfaP-Fachmoduls Förderpädagogik.

Veranstaltungsort:
AfaP, Ruchti-Weg 5, CH-4143 Dornach
Präsenzzeiten:
1 x monatlich von Samstag 08.30 – 17.30 Uhr, 10 x im Jahr (Sept. – Juni) mit jeweils 7 Stunden, Gesamtstundenanzahl : 140 h

Voraussetzungen:
Für die Teilnahme sind ein Aufnahmegespräch mit der Modulleitung, ein Interesse für den Bereich heilende Pädagogik notwendig und eine pädagogische Grundausbildung notwendig.

Schwerpunkte und Ziele:
Das Modul ist ausgerichtet auf den Erwerb von Fachwissen, auf eine kompetente Entwicklungs– und Lernbegleitung und fördert die Persönlichkeitsschulung. Im Vordergrund steht der Aufbau einer heilen-den Beziehung zu den Kindern und Jugendlichen.

Studien- und Prüfungsleistungen:
Regelmäßige Teilnahme an den Lehrveranstaltungen während der gesamten Moduldauer. Verpasste Lehrveranstaltungen sind in Absprache mit den Modulansprechpersonen mit entsprechendem Nachweis nachzuarbeiten und/oder ggf. am Ende des Fachmoduls zu kompensieren. Ein Teil des zu erbringenden Arbeitsaufwands besteht aus Transferaufgaben, welche sich aus den monatlichen Lehrveranstaltungen ergeben. (Diese können je nach Bedarf und Wissensstand individuell angepasst werden).
Jährlich regelmässiges Hospitieren respektive eigenständiges Unterrichten im Förderbereich während des Studienjahres. (Diese Zeit kann für das Praxisstudium der AfaP-Studiengänge angerechnet werden.)
Zum Studienabschluss ist als Prüfungsleistung ein schriftlich ausgearbeitetes Praxis- Portfolio (12 – 15 Seiten) bei der Fachmodulleitung abzugeben. Die Abgabetermine werden individuell festgelegt.
Zusätzlich werden die persönlichen Unterrichtserfahrungen in Bezug auf das Thema speziell herausgearbeitet. Dabei wird die eigene Arbeit kritisch beleuchtet und Konsequenzen und Zielsetzungen für die weitere Lehrtätigkeit gezogen.

Modulleitung und Anmeldung

Modulleitung:

Ulrike Poetter u.poetter@gmx.net

Anmeldung:

AfaP-Studienbüro, Ruchti-Weg 5, CH-4143 Dornach, Tel. +41 (0)61 701 40 72

info@afap.ch, www.afap.ch