Mentorennetzwerk


Das Men­to­ren­netz­werk besteht aus Mit­glie­dern des Trä­ger­krei­ses und den Pra­xis­lehr­per­so­nen. Die Trä­ger­kreis­mit­glie­der sind als Mentoren-Koordinatoren/innen tätig an ihren Ein­rich­tun­gen und haben fol­gen­des Auf­ga­ben­pro­fil:

  • Offi­zi­el­ler Ansprech­part­ner für Men­to­rats­fra­gen für den AfaP Pra­xis­lei­ter
  • Orga­ni­sie­ren von Pra­xis­stu­di­um­plät­ze für AfaP-Stu­die­ren­de (evtl. aller Prak­ti­kan­ten), und erstel­len der jähr­li­chen Men­to­rats­lis­te (pro Schul­jahr)
  • Ansprech­part­ner für die Pra­xis­lehr­per­so­nen in der eige­nen Ein­rich­tung, indi­vi­du­ell ver­ein­bar­te Gesprä­che füh­ren (Rück­mel­dun­gen sam­meln)
  • Über­ge­ord­ne­te Ansprech­per­son für AfaP-Stu­die­ren­de, durch­füh­ren von Quar­tals- bzw. Semes­ter­tref­fen mit allen Stu­die­ren­den (Rück­mel­dun­gen sam­meln)
  • Orga­ni­sie­ren eines jähr­li­chen Tref­fens aller Betei­lig­ten (Koordinator/in, Pra­xis­lehr­per­so­nen, Stu­die­ren­de, Pra­xis­lei­ter) in der Ein­rich­tung
  • Teil­nah­me und Mit­ar­beit an den Trä­ger­kreis­sit­zun­gen (2 x im Jahr), Arbeits­grund­la­ge sind die gesam­mel­ten Rück­mel­dun­gen
  • Bereit­schaft einer Dozen­ten­tä­tig­keit in der Leh­rer­aus­bil­dung an der AfaP-Dor­nach, um direk­ten Ein­bli­ck in den Betrieb der AfaP erhal­ten und Kon­takt mit allen Stu­die­ren­den auf­bau­en zu kön­nen

Die Aufgabenbereiche der Praxislehrperson

In allen Berei­chen des Pra­xis­stu­di­ums ist die pro­fes­sio­nel­le Beglei­tung der Stu­die­ren­den durch einen Mentor/eine Pra­xis­lehr­per­son von gro­ßer Bedeu­tung, des­sen Auf­ga­ben im Wesent­li­chen in den fol­gen­den­Be­rei­chen lie­gen:

  1. Der Mentor/die Pra­xis­lehr­per­son ist zusam­men mit dem Stu­die­ren­den für die Orga­ni­sa­ti­on des Pra­xis­stu­di­ums ver­ant­wort­li­ch, stellt eine Art Bin­de­glied zwi­schen Stu­die­ren­den und der Übschu­le bzw. Basis­schu­le dar und ist direk­ter Ansprech­part­ner für die Koor­di­na­ti­on des Pra­xis­stu­di­ums der AfaP.
  2. Die Stu­die­ren­den sol­len durch die Hos­pi­ta­ti­on Ein­bli­cke in die täg­li­che Unter­richts­pra­xis des Mentors/der Pra­xis­lehr­per­son erhal­ten. Dar­über hin­aus ver­mit­telt der Mentor/die Pra­xis­lehr­per­son wei­te­re Hos­pi­ta­tio­nen bei erfah­re­nen Lehr­kräf­ten.
  3. Der Mentor/die Pra­xis­lehr­per­son soll den Stu­die­ren­den bera­tend zur Sei­te ste­hen und sie in ihren Unter­richt­s­tä­tig­kei­ten unter­stüt­zen und bespricht auf­tre­ten­de Fra­gen, die sich aus der päd­ago­gi­schen Arbeit erge­ben im Rah­men von Vor- bzw. Nach­be­spre­chun­gen und gibt kon­kre­te Unter­richts­hil­fen oder metho­di­sch-didak­ti­sche Hin­wei­se.
  4. Der Mentor/die Pra­xis­lehr­per­son beglei­tet die Berei­che des indi­vi­du­el­len For­schungs­pro­jek­tes, die sich direkt auf die Schul­pra­xis bezie­hen. Eine wesent­li­che Auf­ga­be­be­steht dabei in der Unter­stüt­zung des Stu­die­ren­den bei der Ent­wick­lung päd­ago­gi­scher Fra­gen aus der Pra­xis her­aus, wel­che dann in das Pra­xis­for­schungs­pro­jekt ein­mün­den kön­nen.
  5. Der Mentor/die Pra­xis­lehr­per­son plant und doku­men­tiert (im Sin­ne einer Stand­ort­be­stim­mung) das Pra­xis­stu­di­um anhand des For­mu­lars „Pla­nung und Eva­lua­ti­on des Pra­xis­stu­di­ums“, wel­ches jeweils am Ende des Semes­ters vom Stu­die­ren­den mit­tels des For­mu­lars “Bestä­ti­gung des Pra­xis­stu­di­ums” bei der AfaP ein­ge­reicht wird. Der (vor­läu­fi­ge) Ablauf des Pra­xis­stu­di­ums wird jeweils für ein Semes­ter gemein­sam mit dem Stu­die­ren­den geplant und vor Beginn des Semes­ters schrift­li­ch im For­mu­lar „Pla­nung und Eva­lua­ti­on des Pra­xis­stu­di­ums“ fest­ge­hal­ten.
  6. Der Men­to­ren-Koor­di­na­tor der jewei­li­gen Ein­rich­tung ver­schafft sich durch Unter­richts­be­su­che bei den Stu­die­ren­den einen eige­nen Über­bli­ck und führt mit den Mentoren/Praxislehrpersonen Refle­xi­ons­ge­sprä­che durch. (1 x pro Semes­ter)

Die Mentoren/die Pra­xis­lehr­per­so­nen wer­den in ihrer Tätig­keit wie­der­um durch den Pra­xis­lei­ter der AfaP bera­tend beglei­tet. Dar­über hin­aus sind im Voll­zeit­stu­di­um in der Regel tri­mes­ter­wei­se und im Pra­xis­be­glei­ten­den Stu­di­um­se­mes­ter­wei­se Schul­be­su­che an den Übschu­len bzw. Basis­schu­len durch den Pra­xis­lei­ter der AfaP vor­ge­se­hen. Für Stu­die­ren­de im Berufs­be­glei­ten­den Stu­di­um wer­den Unter­richts­be­su­che geson­dert ver­ein­bart.

Die Stu­di­en­lei­tung der AfaP möch­te sich bereits an die­ser Stel­le aus­drück­li­ch für das Enga­ge­ment der Men­to­ren-Koor­di­na­to­ren und der Mentoren/Praxislehrpersonen bedan­ken, ohne die ein sol­ch umfas­sen­des Pra­xis­stu­di­um nicht mög­li­ch wäre!

Tho­mas Stöck­li­Mar­cus Schnei­der­Ger­win Mader